Andrej Koruza

Eine Menge war los bei der Eröffnung von Segnali dal limite in den Antichi Chiostri Francescani am ersten Abend von Ravenna Mosaico. Zu Recht, denn Andrej Koruzas Installation sticht deutlich heraus aus der Fülle der Arbeiten, die das Festival 2013 zu bieten hat. Die Apparatur, eine Konstruktion aus Holz, Styrodur und einer Menge Kabelsalat, ist genial und macht einfach Spaß anzusehen. (Zuhören macht übrigens auch Spaß, denn das Ding produziert eine interessante Geräuschkulisse.) Sie spielt mit dem Zusammenhang von Tessera und Fuge, Licht und Schatten, Ordnung und Chaos – und setzt die Gesetze des Mosaiks in jeder Hinsicht außer Kraft. Eine Maschine, die einiges in Bewegung bringen wird – in der Mosaiklandschaft und darüber hinaus. Zwischen all dem Rummel des Festivals hat sich Andrej Zeit für ein kurzes Interview mit mir genommen. Im Video erzählt er mehr über seine Einstellung zum Mosaik, warum ihn Maschinen faszinieren und was er braucht, um ein Projekt erfolgreich umzusetzen. In Andrejs Blog könnt ihr mehr erfahren über die Entstehung der Installation und was ihn sonst beschäftigt.

Andrej Koruza (Koper, Slovenien, 1982) hat die Scuola Mosaicisti del Friuli von 2004 bis 2007 besucht. Seine Abschlussarbeit wurde mit einem Stipendium für das beste Mosaik des Jahrgangs ausgezeichnet. Seitdem erforscht er die Grundlagen und Techniken von Mosaik und sein Zusammenspiel mit der Gesellschaft. Unter dem Namen Delavnica entwirft und produziert er Möbel.

Tags from the story
, ,
Written By
More from miriam

100 im Quadrat

Schwein gehabt könnte man sagen. Die Generationen vor uns hier an der...
Read More

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.