Die Kirsche im Dorf

Jetzt ist es offiziell. Ich habe mir meine erste ciliegia abgeholt: eine Kirsche. So nennt man hier die hübschen Blutergüsse, die entstehen, wenn man mal unkonzentriert mit dem Hammer zugeschlagen hat. Lustigerweise erinnert mich das an meine ersten Italienischstunden vor vielen Jahren. „La ciliegia“ kam irgendwo im ersten Kapitel dran, im improvisierten Schnellkurs bei Onkel Dino.

Die Kirsche passt thematisch auch ganz gut zu unserer derzeitigen Arbeit. Diese Woche sind lustige Vögel dran, weiterhin als rovescio su carta. In der Umsetzung sind die Viecher nicht so lustig, denn die Steinarten, die wir nun nutzen rangieren in ihrer Konsistenz von stark bröselnd bis steinhart. Trotzdem oder gerade deswegen: Es macht weithin groβen Spaβ.

So, ich bin gespannt auf Ravenna Mosaico und mache mich gleich auf den Weg.

Written By
More from miriam

Luca Barberini

Aus wenigen Steinen kreiert er Menschen. Verblüffend und Pop-artig.
Read More

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.